Verband

Der Bauernverband „Salzland“ e.V. stellt sich vor:

Der Bauernverband „Salzland“ e.V. wurde im Anschluss an eine Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt 2008 nach Fusion der Bauernverbände „Schönebeck“ und „Bernburg“ gegründet.
Historisch bedingt wird der Altkreis Aschersleben vom BV Nordharz und der Altkreis Staßfurt vom BV Börde betreut.
54 landwirtschaftliche Betriebe sind Mitglied im Bauernverband Salzland. Er hat 14 persönliche Mitglieder und die Salzlandsparkasse als förderndes Mitglied.

Der Salzlandkreis – Geographie

Der Salzlandkreis wurde im Zuge der Kreisgebietsreform am 1. Juli 2007 durch die Zusammenlegung der ehemaligen Landkreise Aschersleben-Staßfurt (ohne Falkenstein/Harz), Bernburg und Schönebeck gebildet. Er ist in Sachsen-Anhalt der einzige Landkreis, der nicht an ein anderes deutsches Bundesland grenzt und liegt in der Mitte von Deutschland und Europa.
Mit einer Flächengröße von 1.427 km² ist der Salzlandkreis der zweitkleinste Landkreis von Sachsen-Anhalt. Das Landschaftsbild wird im Norden von der ertragreichen Magdeburger Börde geprägt, im Osten bilden Elbe und Saale eine weite Flussaue. Im Westen reicht der Landkreis bis zum Vorharzgebiet, im Süden hat die ehemalige Braunkohle- und Salzförderung ihre Spuren hinterlassen. Neben Elbe und Saale gehören auch die Bode und Wipper zum Flussnetz des Landkreises. Hakel, der Nachterstedter Forst und die Kiefernwäldern bei Plötzky und Pretzien sind die wenigen nennenswerten Waldgebiete des Landkreises. Der Landkreis hat Anteil am UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe. Hierzu gehört der mehrere Quadratkilometer große Auenwald Lödderitzer Forst.

Landwirtschaft im Salzlandkreis:

Im Zuge der Reichsbodenschätzung im Jahr 1934 wurde im Bördedorf Eickendorf mit der Bodenwertzahl 100 die deutschlandweit ertragreichsten Landwirtschaftsflächen ermittelt. In einem kleinen Museum kann man sich heute noch über diese geschichtsträchtige Begebenheit informieren.

Der Wirtschaftszweig Landwirtschaft spielt im Salzlandkreis eine bedeutende Rolle.
Die Landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt rund 97.600 Hektar, davon rund 4000 Hektar Grünland. Winterweizen wird auf 45 % der Fläche angebaut und ist damit die wichtigste Kultur. Die Landwirtschaft ist im Ackerbau vom Anbau zahlreicher Sonderkulturen geprägt. Klimatisch eignet sich die Region des Salzlandkreises besonders für den Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen, von Zwiebeln, Hartweizen und Dinkel.
In 23 Betrieben werden insgesamt 6.500 Milchkühe gehalten, 23 Betriebe befassen sich mit der Haltung von Schweinen. Geflügelhaltung findet in 27 Betrieben statt. Darüber hinaus werden besonders in den Flussauen Mütterkühe gehalten und tragen zu einer Verwertung des Grünlandes bei. Nur noch wenige Schafherden pflegen die Landschaft und Flußdämme.

Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte

Neben den Landwirtschaftsbetrieben gibt es eine Reihe großer Verarbeiter landwirtschaftlicher Produkte, z.B. die Zuckerfabrik in Könnern, die Saalemühle in Alsleben, das Stärkewerk von Cargill in Barby und das MAWEA Majoranwerk in Aschersleben. In eine Reihe von Biogas und Biomethananlagen werden aus landwirtschaftlichen Produkten und Gülle erneuerbarer Strom und Gas erzeugt.

Der Kreis der Direktvermarkter wächst auch im Salzlandkreis kontinuierlich. In Hofläden, Markständen und Geschäften werden regionale Spezialitäten angeboten und auf Bauernmärkten präsentiert. Link zum Direktvermarkterportal der Agrarmarketinggesellschaft: http://www.direktvermarkter-lsa.de/